Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Kultur- und Bildungspolitik

04.09.2017 - Artikel

Stand: Oktober 2018

Zentren des kulturellen Lebens

Australien versteht sich als Einwanderungsland mit multikultureller Gesellschaft. Das kulturelle Angebot vor allem in den größeren Städten ist vielfältig. Mit über 1.100 Museen und bis zu 30.000 Jahre alten Zeugnissen indigener Kultur lassen sich über das gesamte Land verteilt interessante Orte finden. Auch in den Bereichen Musik, Literatur, Film, Malerei und Theater hat Australien namhafte Künstler zu bieten. Besonders die Kunst der Aborigines (sowohl traditionell wie modern inspiriert) wird international stark nachgefragt.

Die dynamischen Zentren des kulturellen Lebens sind die fünf großen Metropolen Sydney, Melbourne, Brisbane, Perth und Adelaide. Sie verfügen auch im internationalen Vergleich über ein bemerkenswertes Kulturangebot und sind Gastgeber einer Vielzahl international bedeutsamer Festivals.

Sport

Der Sport spielt die bei weitem bedeutendste Rolle im australischen Kulturleben. Die Australier sind sportbegeistert und australische Mannschaften sind sehr erfolgreich bei wichtigen internationalen Sportwettkämpfen. Auch die Begeisterung für Fußball ist durch die Teilnahme des Landes an den letzten drei Fußballweltmeisterschaften gestiegen.

Die bedeutendsten Sportarten sind jedoch weiterhin Rugby (getrennt: Rugby Union und Rugby League) bzw. – je nach Bundesstaat – Australian Rules Football (AFL) und Cricket. Beim alle vier Jahre stattfindenden Rugby World Cup 2015 konnte Australien den zweiten Platz belegen. Zudem sind Formel 1 (Autorennen), Tennisturniere (Australian Open) und Pferderennen wichtige Sportereignisse, die ein großes und oft prominentes Publikum anziehen.

Schulen und Hochschulen

Die Schulausbildung ist in den verschiedenen Bundesstaaten Australiens weitgehend identisch. Zwischen dem 6. und dem 16. Lebensjahr besteht Schulpflicht, die jedoch auch durch Unterrichtung der Kinder und Jugendlichen von Zuhause aus erbracht werden kann. Insgesamt umfasst die Schulausbildung zwölf Schuljahre. Als Einstieg in das Schulleben können Kinder im Alter von vier bzw. fünf Jahren auf freiwilliger Basis an einigen Tagen pro Woche eine Vorschule (Englisch:Pre-School) besuchen, in der sie Lesen, Schreiben sowie die Grundrechenarten lernen. Mit fünf bis sechs Jahren besuchen Kinder verpflichtend eine weitere Vorschule ( Englisch: Kindergarten), an welche sich die sechs- oder siebenjährige Grundschulzeit anschließt. Je nach Länge der Grundschulzeit folgen drei oder vier Jahre an der Secondary School. Im Anschluss an das 10. Schuljahr folgt die zweijährige Senior Secondary Highschool, die vergleichbar mit dem Abitur abschließt.

Es kann zwischen staatlichen und privaten Schulen gewählt werden, wobei fast ein Drittel der insgesamt 3,4 Mio. Schüler – meist kirchliche – Privatschulen besucht.

Zusätzlich zu den 39 überwiegend staatlichen Universitäten des Landes, sind im tertiären Bildungssektor Australiens landesweit diverse weitere Anbieter vertreten, bei denen es möglich ist, Bachelorabschlüsse zu erwerben (TAFE - Technical and Further Education, private Colleges).

Die Mittelzuweisungen der australischen Bundesregierung an die Hochschulen richten sich im Wesentlichen nach deren Studierendenzahlen und der Forschungsexzellenz. Alle Universitäten sind außerdem berechtigt, Studiengebühren zu erheben. Die Höhe der Gebühren im Undergraduate-Bereich liegt im Durchschnitt zwischen 2.000 EUR und 3.000 EUR pro Semester für australische Studenten. Für finanziell bedürftige Studierende steht eine Auswahl von Stipendien- und Kreditprogrammen zur Verfügung.

Ausländische Studierende – von denen die Mehrheit aus China und Indien stammt – zahlen deutlich höhere Studiengebühren. Diese hängen stark von der Universität und dem Studiengang ab und betragen teilweise das Zehnfache derer von australischen Studierenden: zwischen 9.000 EUR und 21.000 EUR pro Jahr. Auslandsstudierende sind eine bedeutende Einnahmequelle australischer Universitäten und machen rund 27 Prozent der insgesamt 1,4 Millionen Studierenden aus, was zugleich OECD-Rekord ist. Bildung ist mit ca. 30,9 Milliarden AUD pro Jahr der wichtigste Dienstleistungsexport der australischen Wirtschaft.

Die Zusammenarbeit mit Deutschland im Hochschul- und Wissenschaftsbereich ist eng, es existieren derzeit über 570 bilaterale Hochschulpartnerschaften, Tendenz weiter steigend. Etwa 2.600 Deutsche studieren in Australien, ca. 840 australische Studierende sind in Deutschland eingeschrieben. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Dachorganisation der australischen Hochschulen, „Universities Australia“, verfügen über ein Abkommen zum Austausch von Wissenschaftlern in bilateralen Forschungsprojekten.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

nach oben